Drunt im Allgäu 2014

Schon die Einladung versprach ein gemütliches Event. Bereits so eingestellt sind wir am Donnerstag früh los gefahren um die Anreise auch Eventgerecht zu meistern. Nach der Ankunft im Parkhotel Maximilian in Ottobeuren konnten wir so auch den Wellnessbereich ausgiebig genießen und sogar noch die Sonnenstrahlen auf dem Liegestuhl einfangen. Am späteren Nachmittag trafen allmählich weitere Teilnehmer ein, die es direkt zu einem Willkommenstrunk auf die Gartenterrasse lockte. Aufgrund der gemütlichen überschaubaren Runde wurde kurzerhand das geplante Buffet gestrichen und wir konnten uns à la Carte verwöhnen lassen und ein sehr leckeres Essen genießen. Nach herzhaftem Tratsch und Essen ließen wir den Abend wie gewohnt an der Bar ausklingen.

Am nächsten Tag, nach langem Ausschlafen konnten wir an dem üppigen Frühstücksbuffet verweilen. Der Freitag war als Shopping Tag vorgesehen, was bei mir schon im Vorfeld wegen der überschaubaren Möglichkeiten keine Nervosität aufkommen ließ. In Anbetracht dessen, dass der Tag der deutschen Einheit gefeiert wurde, stimmte ich gelassen einer Shoppingtour durch Ottobeuren zu, da als Alternative die oft und gut angepriesene Basilika oder das Klostermuseum zur Auswahl stand. Die Kaffeefahrt startete, ohne Bus, um 13.30 Uhr oder etwas später und führte uns über schöne Wege, vereinzelt kleine Wege wo das Gras auch auf der Straße wächst, ins Kloster Irsee. Da haben uns Susi und Helmut auch schon die letzten Sonnenplätze freigehalten. Nach herzhaftem oder süßem Mittagslunch ging es im Zickzack wieder ins Hotel zurück. Die gemütliche Runde vergrößerte sich nochmals um weitere Teilnehmer und wir konnten die Wanderung zum Klosterwirt unter die Füße nehmen. Nach Speis und Trank suchten wir im Dunkeln unseren Weg zurück an unsere vertraute Hotelbar.

Nach dem Morgensport, einzelne berichteten davon, konnten wir uns am herrlichen Frühstücksbuffet satt sehen oder essen. Wer noch zu wenig Morgensport betrieb konnte dies auf dem Hotelparkplatz mit Auto anschieben nachholen. Die abreisenden Hotelgäste haben es uns gedankt. Auch am Samstagmorgen ist ein weiterer Teilnehmer zu uns gestoßen und machte die Samstagtour, pickerlfrei nach Österreich mit. Diese führte uns durch unzählige Kurven und schöne Landschaften des Allgäus ins Namlostal. Beim restaurierten Bahnhofsgeäude sammelten sich alle und wer Lust hatte konnte sich das Museum über die Bahnstrecke nach Füssen ansehen. Hier konnten auch die letzten den Morgensport mit Auto anschieben noch nachholen   ..    ich bin mir heute noch sicher, dass dies Absicht war ;-))

Im Wirtshaus Tiefental am schönen Forggensee sind wir pünktlich zu unserem leichten Mittagessen angekommen. Das angesagte deftige Römeressen übertraf all unsere Erwartungen und war köstlich und so reichhaltig, dass einige sich noch was für die Verpflegung unterwegs einpackten. Dieses Essen wurde nur von der selbst gemachten Tischdeko von Daniel übertroffen.

Die Heimfahrt war flexibel geplant und führte uns über breitere und schmalere Landstraßen und ein kleines Stück Autobahn zurück ins Hotel. Pünktlich mit uns sind Bine und Edi auch noch eingetroffen und so konnten wir alle zusammen das Abschlussessen in unserem Hotel à la Carte genießen.

Wie immer traf man sich noch an der Bar und der Abend endete gewohnt mit dem Lichterlöschen derselben.


Zum Glück gab es am Sonntag bis halb elf Frühstück und Dank kurzer Heimreise für uns, ein gemütliches Verabschieden in die Winterpause.

Herzlichen Dank an Daniel für diesen gelungenen Abschlussevent, dank dem großzügigen Programm war immer Zeit für viel Vipertalk und anderes.

Wir freuen uns bereits jetzt wieder auf den nächsten Frühling ... oder gibt es ein Winterevent? ;-)

Guido u Nicole

Besucherzaehler
© 2018 viperclub.de